Faser-Art

Yakwolle

Weich und fein wie Kaschmir und genauso selten

Das feine Unterhaar der robusten Lasten-Tiere mit den langen Hörnern ist im Handstrickbereich noch nicht so bekannt. Es ist sehr selten, da die meisten Yak-Bauern ihre Tiere lieber als Lastentiere nutzen und vermieten (zum Beispiel bei Himalaya-Expeditionen) als sie auszukämmen oder die Wolle von den Zäunen und Sträuchern zu sammeln. Damit das Garn bezahlbar bleibt, wird es häufig mit anderen edlen Fasern gemischt, zum Beispiel mit Seide.